Heidelberg West Germany, 1972

Legacy of the Games

The following article, written by Daniel Westermann especially for the Sporting Cities website, explains why Heidelberg was chosen to host the 1972 Paralympic Games.  The article appears in English and also in German.  A book on the Heidelberg Paralympics, written by Daniel Westermann, is also available through the  following links:

http://www.heidelberg.de/hd,Lde/HD/Rathaus/Schriftenreihe+des+Stadtarchivs.html

http://verlag-regionalkultur.de/autoren-herausgeber/w/westermann-daniel/785/die-xxi.-weltspiele-der-gelaehmten-in-heidelberg-1972

Why Heidelberg and not Munich hosted the XXI Paralympic Games

As with Mexico in 1968 Germany, as the host nation four years later, was also not in a position to follow the tradition of the International Stoke Mandeville Games (ISMG) and the ambitious plans of Sir Ludwig Guttmann, and “his” disability sport movement. The XXI ISMG could not be undertaken at the same place or at the same facilities as the Olympic Games of Munich 1972.

Despite several letters and two personal conversations between Willi Daume, president of the Organizing Committee for the Games in Munich, members of the German disabled sports federation (DVS) and Guttmann, President of the International Stoke Mandeville Games Federation (ISMGF), it became obvious that the reason for this was that the ” accommodations that are needed in Munich in the Olympic village were already privately reserved almost an hour after the games ended.”[1] Considering the “special needs of wheelchair users” also meant that “to position the games so that they could be assigned to Munich,”[2] was not possible. In late 1969, it was felt that the DVS, responsible for the ISMG, should not be prevented from making the decision on 21 November that the games should be hosted and organised in Germany, although at that time no alternative location was known.

In the further course of planning it was thanks to the commitment and dedication of Walter White, Secretary General of the DVS that Heidelberg was chosen as the venue for the Paralympics. As director of the Vocational Assistance Work (BfW) in Bad Wildbad, White had potentially good contacts with the local Heidelberg BfW under the leadership of Dr. Werner Boll, for provision of almost full accommodation for nearly 1,000 athletes.

Apart from the accommodation, other factors pointed to Heidelberg as the location for the games. The grounds of the Institute of Sport and Sports Science (ISSW) of the University of Heidelberg had, from a sporting point of view, the best conditions in which to undertake a total of 10 sports in an appropriate and manageable space. It was also the national training center, which was built in close proximity to university facilities, a major sports venue during the XXI World Games. Since the actual completion date of the national training center was the end of 1972, it was even more timely as engineering measures such as barrier-free and disabled access would be established and guaranteed.

The medical conditions were satisfactory in Heidelberg as well, because since 1966 there had existed in Germany the first rehabilitation center for paraplegics in the Orthopedic University Hospital in the Heidelberg borough of Schlierbach. Guttmann was aware of this situation as he had maintained close professional contacts there since as far back as the inauguration of the Heidelberg centre in 1967. With regard to the specific facilities, Heidelberg enjoyed an outstanding reputation in the medical field and was therefore prepared with the best expertise for the sporting events.

Finally, on the urban side, the city was endorsed unanimously as the best place to hold the Paralympic Games. Above all, support had been assured by the mayor of the city, Reinhold Zundel. This became clear shortly after the cancellation of Munich, when Zundel, on behalf of the City of Heidelberg, agreed with the DVS in February 1970 that the competitions could take place there. A year later, Zundel described the ISMG as a “highlight of the year 1972″ for the city of Heidelberg.

The federal government and the state of Baden-Wuerttemberg provided their own contribution to a successful implementation of the games, which was expressed particularly by major financial services and the voluntary use of up to 350 members of the Federal Defence Force. The federal government accorded the utmost importance to the event, since on the one hand, they saw sports for the disabled as a valuable tool to rehabilitate and re-integrate the disabled into society, and on the other hand they saw the possibility of raising public awareness to disability issues .

The situation at the time showed that, despite such a significant event with so many participating institutions, sufficient state and federal assistance had been provided to enable the first official meeting to take place on 26 June 1970 at Heidelberg Town Hall. In Guttmann’s mind, Munich would have been the more ambitious solution, but Heidelberg was at least an equally good venue for the XXI Paralympic Games.

[1] Typed Minutes of the 14th Session of the 1st Special Committee on Sport and the Olympic Games of 15 October 1970, testimony of Walter White, page 8 Bundesarchiv Koblenz, B 189/20880
[2]  ibid

 

Warum in Heidelberg und nicht in München die XXI. Weltspiele der Gelähmten ausgetragen wurden?

Ebenso wie Mexiko 1968, war auch Deutschland als Ausrichternation vier Jahre später nicht in der Lage, der Tradition der International Stoke Mandeville Games (ISMG) und den ehrgeizigen Plänen von Sir Ludwig Guttmann und „seiner“ Behindertensportbewegung zu folgen. Die XXI. ISMG konnten nicht am gleichen Ort und auf den gleichen Anlagen der Olympischen Spiele von München 1972 ausgetragen werden.
Trotz mehrerer Briefwechsel und zweier persönlicher Gespräche zwischen Willi Daume, dem Präsidenten des Organisationskomitees der Spiele von München, Mitgliedern des Deutschen Versehrtensportverbandes (DVS) und Guttmann, dem Präsidenten der International Stoke Mandeville Games Federation (ISMGF), war folgender Grund dafür ausschlaggebend: die „Unterkünfte, die in München im olympischen Dorf benötigt werden, waren praktisch schon eine Stunde nach den Spielen privatwirtschaftlich verplant.“[1] Im Hinblick auf die „besonderen Bedürfnisse der Rollstuhlfahrer, die Spiele so zu placieren, dass sie München zuzuordnen gewesen wären,“[2] war folglich ebenso nicht möglich. Im Spätjahr 1969 stand diese Entscheidung fest, was den DVS nicht daran hindern sollte am 21. November des gleichen Jahres, sich für die Austragung in Deutschland und Organisation der ISMG verantwortlich zu zeigen, obwohl zum damaligen Zeitpunkt noch kein Alternativstandort bekannt war.
Im weiteren Planungsverlauf war es dem Engagement und Einsatz von Walter Weiß, dem Generalsekretär des DVS, zuzuschreiben, dass Heidelberg als Austragungsort für die Weltspiele der Gelähmten ausgewählt wurde. Als Direktor des Berufsförderungswerkes (BfW) in Bad Wildbad, besaß Weiß gute Kontakte nach Heidelberg zum dortigen BfW, das unter der Führung von Dr. Werner Boll für die nahezu komplette Unterkunft der fast 1000 Aktiven aufkommen konnte.
Abgesehen von der Beherbergung, sprachen auch andere Faktoren für Heidelberg als Standort. So wies das Gelände des Instituts für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) der Universität Heidelberg aus sportlicher Sicht beste Voraussetzungen auf, um die insgesamt 10 praktizierten Sportarten in einem geeigneten und räumlich überschaubaren Rahmen auszutragen. Außerdem war das Bundesleistungszentrum, welches in direkter Nähe zu den universitären Anlagen errichtet wurde, eine wichtige Sportstätte während den XXI. Weltspielen. Da die eigentliche Fertigstellung des Bundesleistungszentrums erst Ende 1972 erfolgte, konnten sogar noch rechtzeitig bauliche Maßnahmen wie barrierefreie und behindertengerechte Zugänge errichtet und gewährleistet werden.
Die medizinischen Bedingungen waren in Heidelberg ebenso gegeben, denn bereits seit 1966 existierte dort das damals in Deutschland erste Rehabilitationszentrum für Querschnittgelähmte in der Orthopädischen Universitätsklinik im Heidelberger Stadtteil Schlierbach. Guttmann wusste um diese Situation, war selbst bei der Einweihung des Zentrums 1967 in Heidelberg vor Ort und unterhielt in der Folgezeit enge, berufliche Kontakte dorthin. Über diese spezifische Einrichtung hinaus, genoss Heidelberg in medizinischer Hinsicht einen herausragenden Ruf und war somit mit bester Expertise auf die Sportveranstaltung vorbereitet.
Schließlich befürwortete auch die städtische Seite einstimmig die Beheimatung und Ausführung der Weltgelähmtenspiele. Allen voran sicherte der Oberbürgermeister der Stadt, Reinhold Zundel, jegliche Unterstützung zu. Dies wurde bereits kurz nach der Absage Münchens deutlich, als sich Zundel im Namen der Stadt und der DVS, Anfang Februar 1970 darauf einigten, die Wettbewerbe in Heidelberg stattfinden zu lassen. Ein Jahr später bezeichnete Zundel die ISMG gar als „Höhepunkt des Jahres 1972“ für die Stadt Heidelberg.
Auch der Bund und das Land Baden-Württemberg lieferten ihren Beitrag für eine erfolgreiche Durchführung, was besonders durch enorme finanzielle Leistungen und den ehrenamtlichen Einsatz von bis zu 350 Bundeswehrsoldaten zum Ausdruck gebracht wurde. Von Beginn aller Überlegungen an, maß die Bundesregierung der Veranstaltung äußerste Wichtigkeit bei, da sie einerseits den Sport für Behinderte als eine wertvolle Rehabilitations- und Integrationsmaßnahme in die Gesellschaft ansah und andererseits eine Möglichkeit war, das Bewusstsein der Bevölkerung gegenüber den behinderten Teilnehmer nachhaltig zu sensibilisieren.
Die Darstellung der damaligen Situation zeigt, dass für eine solche Veranstaltung von allen maßgeblich daran beteiligten Institutionen auf Landes- und Bundesebene ausreichend Unterstützung geleistet wurde, so dass schon am 26. Juni 1970 im Rathaus von Heidelberg die erste offizielle Sitzung stattfinden konnte. München wäre, im Sinne Guttmanns, zwar die ambitioniertere Lösung gewesen, Heidelberg war jedoch ein mindest ebenso guter Austragungsort für die XXI. Weltspiele der Gelähmten.

[1] Stenografisches Protokoll der 14. Sitzung des 1. Sonderausschusses für Sport und Olympische Spiele vom 15. Oktober 1970, Aussage von Walter Weiß, Seite 8. Bundesarchiv Koblenz, B 189/20880.
[2] Ebenda.